Unfallchirurgie, Chirurgie, Orthopädie, D-Arzt, Allgemeinmedizin

Dr. med. Wolfgang Phillip / Dr. med. Hans-Jürgen Schober

Durchgangsarzt (D- Arzt)

 

Die Behandlung von Arbeits-, Schul-, Kita- und Wegeunfällen erfolgt über die gesetzliche Unfallversicherung. Zuständig

für Behandlung und Kosten ist daher nicht die Krankenkasse, sondern eine Berufsgenossenschaft (BG) oder Unfallkasse.

Um eine qualifizierte und angemessene Behandlung der Unfallverletzten zu gewährleisten, werden Arzt mit speziellen Qualifikationen dafür zugelassen. Dabei müssen nicht alle Verletzten in der Behandlung beim Spezialisten verbleiben,

sie sollten aber zur Einschätzung des Ausmaßes der Verletzung und evtl. Komplikationen bei diesem angesehen werden

bzw. durchgehen, daher der Begriff Durchgangsarzt.

 

Tätigkeiten und Zuständigkeit des Durchgangsarztes:

Der Unfallverletzte wird untersucht und der Befund dokumentiert, entsprechend wird ein Bericht für die BG erstellt und eine Behandlung eingeleitet. Bei schweren Verletzungen oder drohenden Komplikationen verbleibt der Patient in einer besonderen Heilbehandlung, das heisst, dass die Weiterbehandlung beim Durchgangsarzt verbleiben muss. Bei besonders schweren Fällen muss der Patient im Rahmen eines sogenannten „Verletzungsartenverfahrens“ in ein speziell dafür zugelassenes Krankenhaus eingewiesen bzw. dort vorgestellt werden.

 

Bei leichteren Verletzungen wird eine allgemeine Heilbehandlung eingeleitet, die auch von anderen niedergelassenen

Arztn fortgeführt werden kann. Anforderungen bzw. Voraussetzungen an einen Durchgangsarzt sind sowohl in fachlicher Hinsicht (Facharzt für Chirurgie oder Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Zusatzqualifikation spezielle Unfallchirurgie) als auch für die räumliche, technische und personelle Ausstattung einer D- Arzt Praxis vorgegeben.

Weiter werden eine erweiterte Pflicht zur Fortbildung und lange Praxisöffnungszeiten gefordert.

 

© 2018 Dr. med. Wolfgang Phillip